Elvis der Flummi

Posted in: Galerie, Stories
Tags:

als Elvis Karfreitag 2017 zu uns kam, war es schon ein Abenteuer und Ostern mal ganz anders.
Wir hatten wieder einen Platz frei, da unser Bobby leider über die RBB gehen musste und wir, Bruno sowie Mara sehr trauerten. Weil Elvis stark gestunken hat und sein Wammenbereich und die Ohren sehr verklebt waren mussten wir Vorkehrungen schaffen. Zecken haben wir natürlich auch entfernen müssen, es waren ca 40 Stück. Wir mussten unsere Bären separieren, da wir ja nicht wussten ob es ansteckend war .Also Karfreitag in die Tierklinik nach Recklinghausen. Es wurde Apoquel verabreicht, da sich Flummi nur gejuckt hat und seine Haut schon blutig war. Zusätzlich bekam er Antibiotika und Spezial Ohrentropfen sowie Medizinische Bäder.
Also alle 2 Tage Baden und Ohren reinigen sowie ständig den Wammenbereich abwaschen.
Aber leider half alles nichts. Die Kosten für TA und Spezialfutter wurden immer mehr.
Also haben wir Frau Dr. Thelen (Spezialistin für Hauterkrankungen)in Haan aufgesucht. Es blieb nicht bei einmal, sondern wir mussten jede Woche mehrmals zur Kontrolle. Also unser Geschäft schließen und Frauchen musste Urlaub nehmen. Dann die Ausschluss Diäten. Das Futter genau nach den Bestandteilen kontrollieren, aber es war eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Überall waren Sachen drin die wir nicht geben konnten. Elvis war voll Hefepilze und Bakterien.
Elvis hat einfach auf alles reagiert, und die Haut & Ohren waren puderrot und verkrustet. Egal wie oft wir ihn mehrmals täglich reinigten, es kam immer wieder. Schließlich haben wir das passende Fressen gefunden und das noch in unserer Gegend. Perfekt. Es gibt jetzt nur Ente mit Süßkartoffeln. Ohne irgendwelche Zusatzstoffe z.B. Tierische Bestandteile usw. Leider war die Wamme immer noch entzündet, also was machen wir??? Frau Dr. Thelen hatte ein Vorschlag, der Wammenbereich hatte soviel Haut, da konnte man Elvis komplett einwickeln. In diesem
Bereich war es immer feucht und warm, ein Ort wo sich alles entwickeln konnte was man nicht braucht. Also eine OP sollte gemacht werden um die überschüssige Haut zu entfernen .Es folgten mehrere Untersuchungen und die Gabe von Antibiotika. Und das ist jedes mal eine Fahrt nach Haan und das ist nicht mal gleich um die Ecke. Nun ging es los, die Vorbereitung für die OP erfolgte mit der Gabe von Antibiotika für entzündete Haut, den so konnte man nicht operieren. Natürlich ständig baden kam noch dazu. Am Sonntag den 16.7.17 erneute medizinisches Bad, jetzt waren wir ja geübt. Am Mittwoch dem19.7.17 (Geschäft schließen und extra dafür Urlaub genommen) war es soweit und Elvis wurde operiert und es hat gedauert .7.30Uhr begannen die OP Vorbereitungen .Es wurde schon 13Uhr, erst 13.30Uhr konnten wir Elvis beim Aufwachen
helfen. Es hat unendlich lange gedauert bis Elvis auf seinen 4 Pfoten stehen konnte. Es hat uns so weh getan, Ihn so zusehen mit diese riesige Wunde. Schon am nächsten Tag erneut zur Klinik nach Haan und Verbandswechsel. Am Freitagabend 0.00Uhr wieder, da wir Angst hatten
Elvis erstickt, es sammelte sich Wundwasser und sein Gesicht schwoll riesig an.
Elvis wurde punktiert und verbunden. 4.30Uhr waren wir endlich zuhause .Früh wieder Verbandswechsel, Medikamenten Gabe, Ohrreinigung usw.
Unsere Bären mussten wir auch separieren, da Elvis eine ziemlich große Klappe hat, ist halt ein Halbstarker unkastrierter Rüde. Neufundländer Dame Mara zeigte Ihm, bis hier her und nicht weiter und Ihr Eckzahn leuchtete hervor. Es bringt uns jedes mal zum schmunzeln und Elvis hat es kapiert. Am Montag wieder zum TA aber diesmal nur nach Bochum zu unserem TA .
Da war Elvis wieder voll mit Wundwasser und sein Gesicht sowie die komplette Narbe schwoll wieder an. Es erfolgte eine Wundwasser Entfernung aber es kam nicht nur Wasser sondern auch geronnende Blutklumpen raus. Mir wurde schlecht und mein Kreislauf machte schlapp.
Ab jetzt durfte Elvis nicht mehr verbunden werden, da das Wundwasser sich sonst stauen konnte und jetzt hieß es noch mehr aufpassen und den Flummi (ja dieser Spitzname passt hervorragend) nicht aus den Augen lassen. Massagen damit das Wundwasser abfließt und T-Shirt wechseln. Ja Elvis trägt jetzt T-Shirt damit die Wunde etwas geschützt ist. Das ist ein Voll-Time Job und nicht nur am Tage nein auch Nachts. An Schlaf ist nur in Etappen zudenken. Ständiges Wechseln von T-Shirt und Schlafplatz reinigen, waschen der Decken und T-Shirt. Eine Infektion kann der Flummi jetzt nicht gebrauchen. Ein Problem ist noch ,da Elvis ja kein Halsband oder Geschirr zur Zeit tragen kann und er nicht Gassi gehen kann ,muss er ständig zur Firma gefahren werden ,den da macht er mittlerweile sein Geschäft und es ist eingezäunt Elvis reagiert auf andere Hunde nicht gerade freundlich und daher ist es nicht möglich ohne Leine raus zugehen. Elvis springt auch wie ein verrückter an der Leine. Seine Erziehung steht an nächster Stelle. Bruno und Mara sind so geduldig und verstehen weshalb beide nun zurückstecken müssen. Bruno ist Chef und mit Herrchen auf Arbeit, Elvis und Mara sind bei Frauchen zu Hause. Wenn alles gut geht werden am Montag 31.7.17 die Fäden gezogen.
Elvis hat Dank von Neufundländer in Not e.V. die Möglichkeit, sobald er gesund ist, endlich ein gesundes und glückliches Hundeleben zuführen.

Pflegestelle SL Team Simone und Lothar Bojarzyn

lightbox login donation
lightbox login donation beschreibung
Zur Werkzeugleiste springen